click to enlarge

AQUA VIT
for eight instruments (1998-99)
Premiere: Feb 23, 1999 Columbia University New York
Performers: Speculum musicae

Notes
Aqua Vit ist ein Stück aus einer Reihe von Kompositionen, die sich auf Naturklänge beziehen und sich vom Material her auch von diesen ableiten. Im Falle von Aqua Vit sind es Wasserklänge: das komplexe Geräusch eines durch eine Wurzelkammer fliessenden Waldbaches in Bear Run, Pennsylvania wurde per Spektralanalyse in rhythmische Zellen "zerlegt", die dann als kompositorisches Material in einer Komposition für acht Instrumente verwendet wurden. Das Interesse hierbei ist für mich das Spiel mit der Referenz: in welchen Momenten des Stückes bleibt der Herkunftsklang erkennbar, oder erahnbar; in welchen findet er nur noch als abstrakte musikalische Struktur Niederschlag? Der Vorgang "aussermusikalische" Organisationsmuster ohne Verwendung von elektronischem Klang in der Instrumentalmusik anzuwenden bedeutet für mich eine Möglichkeit Musik zu öffnen - sie gewissermassen durchlässiger zu machen.
---------
When carefully listening to the "trickling" of water running through an enclosed area one can often discern clusters of fleeting but distinct pitches. This is caused by the correlation between the volume and speed of the water and the particular acoustic responsiveness - the "formant" - of the space through which it passes. Using spectral computer analysis I isolated some of these pitches (found in various sources) and quantified the intervals of their occurrence in order to form a series of melodic and rhythmic patterns with which then to compose.
The form of the piece follows an imaginary camera zoom outwards, starting at the molecular level of water, gaining in perspective as the eye receeds, and ending with a view of the horizon defined by the thin line of an ocean.